Die zweite Mannschaft spielt bisher eine erfolgreiche Hinrunde

Eine Zusammenfassung der ersten neun Spieltage

Nach einer intensiven und sehr vielversprechenden Vorbereitung mit Siegen gegen den Kreisliga B-Ligisten TSV Aufderhöhe 3 aus dem Solinger Kreis (9:1), den Kreisliga B-Ligisten ASV Wuppertal 2 (5:3) und dem Kreisliga C-Ligisten Blau-Weiß Langenberg 2 (5:2) sowie einer Niederlage gegen den ASV Tiefenbroch aus dem Düsseldorfer Kreis (1:3) stand am 13. August 2017 das erste Meisterschaftsspiel der Kreisliga C - Gruppe 1 für die Männer vom Dönberg an.

Der Gegner hieß SC Viktoria Rott 2 und war eine "Wundertüte", da die Rotter kein einziges Vorbereitungsspiel bestritten hatten. An diesem heißen Sommermittag erwischten wir leider einen "schwarzen Sonntag". Zu den vielen urlaubsbedingten Ausfällen kamen noch kurzfristige Absagen und auch der für das Spiel auf der ungeliebten Asche angesetzte Schiedsrichter ist leider nicht erschienen, sodass das Spiel von Trainer Daniel Knickmann geleitet werden musste. Auf dem staubigen Ascheplatz konnten wir leider bis zur 70. Minute nicht an die in der Vorbereitung gezeigten Leistungen anknüpfen und mussten somit mit dem aus einen Gewühl nach einer Standardsituation entstandenen 0:1 in der 48. Minute sehr enttäuscht die Rückreise zum Dönberg antreten. Positiv ist hierbei jedoch hervorzuheben, dass wir insbesondere nach der völlig unnötigen gelb-roten Karte für einen Dönberger (es sollte bis zum heutigen Spieltag jedoch der letzte Platzverweis für uns sein) die letzten 20 Minuten vollständig spielüberlegen waren und uns eine Vielzahl von guten Torchancen erarbeiteten. Jedoch hielt der sehr gute Heimtorwart seinen Kasten bis zum Ende sauber.

Das zweite Saisonspiel stand bereits am darauffolgenden Dienstag gegen die zweite Mannschaft des SSV Sudberg , die mit einem furiosen 11:1-Sieg gegen Hellas Wuppertal 2 in die Saison gestartet waren, an. Alle Spieler waren hierbei von Beginn an gewillt, die Niederlage von Sonntag vergessen zu lassen. Wir starteten mit einer vollständigen Spieldominanz und konnten viele gute Angriffe über unsere Flügelspieler kreieren. Folgerichtig lagen wir bereits nach 20 Minuten nach schönen Toren durch das Spiel über die außen sowie einer eingeübten Eckenvariante mit 4:0 in Front. Unerklärlicherweise hat die junge Mannschaft danach völlig den Faden verloren, so dass Sudberg die letzten 20 Minuten der ersten Halbzeit mehr und mehr das Spiel an sich gerissen hat und auch den Anschlusstreffer zum 4:1 in der 29. Minute erzielen konnte. In der Halbzeit gelobten wir wieder an die ersten 25 Minuten anzuknüpfen, kassierten jedoch nach einer Unaufmerksamkeit das 4:2 in der 50. Minute. Durch eine schöne Einzelaktion konnten wir in der 61. Minute jedoch den Pausenabstand wieder herstellten. Die folgenden 5 Minuten zeigten jedoch, dass es auch in der Kreisliga C ohne volle Konzentration nicht möglich ist, ein Spiel erfolgreich zu gestalten. Wir kassierten durch individuelle Fehler und fehlerhafte Absprachen innerhalb von drei Minuten zwei Gegentreffer, sodass es 5:4 stand. Trotz dieses Schocks konnten wir jedoch aufgrund der wiedergefundenen Konzentration und unserer konditionellen Vorteile das Spiel durch Tore in der 73. und 80. Minute zum Endstand von 7:4 gestalten, sodass die ersten 3 Punkte eingefahren wurden. Am Ende hätte man das Ergebnis mit einer besseren Chancenverwertung sicherlich noch höher gestalten können.

Das Spiel des dritten Spieltages gegen den TFC Wuppertal 2 ist vor Spannung und Kuriositäten kaum zu beschrieben. In meiner langjährigen Trainertätigkeit habe ich es noch nie erlebt, wie ein Gegner aus 3 Chancen 5 Tore (ein Tor wurde  vom guten Schiedsrichter korrekterweise als Abseits abgepfiffen) erzielen konnte. Wir haben die TFCler hierbei förmlich zum Tore schießen eingeladen, wobei man erwähnen muss, dass der - aufgrund von Erkrankungen unserer beiden Torhüter - spielende Torwarttrainer im Tor das gesamte Spiel ohne Kontaktlinsen gespielt hat und somit quasi blind war. Nach dem frühen Rückstand in der 9. Minute konnten wir das Spiel, welches von uns in den 90 Minuten vollständig dominiert wurde, durch ein Tor nach einer Ecke und einem schönen Angriff über unsere linke Flanke in der 23. Minute zu unseren Gunsten umdrehen. Es wiederholte sich jedoch die Szenerie von Dienstag und wir kassierten innerhalb von 2 Minuten 2 Gegentore, sodass das Spiel völlig auf dem Kopf stand. Unsere vielen herausgespielten Chancen konnten wir leider bis zur 65. Minute nicht in ein Tor ummünzen. Nach einem Freistoß aus dem linken Halbfeld kamen wir jedoch durch einen Kopfballtreffer zum 3:3. Wieder erarbeiteten wir uns auf dem schwierig zu bespielenden Aschenplatz Chance um Chance, aber durch eigenes Unvermögen und insbesondere falsche Entscheidungen des letzten Balles konnten wir kein weiteres Tor erzielen. Völlig unverständlicherweise fingen wir uns in der 75. Minute das 3:4 nach einem Konter, bei dem auf einmal eine 4:2-Überzahlsituation vor unserem Tor aufkam.
Trotz des von uns vorgenommenen Pressings und der Verlagerung des Spiels in die gegnerischen Hälfte darf es nicht passieren, dass wir durch einen langen Ball komplett ausgehebelt werden. Die letzten 15 Minuten rollte ein Angriff nach dem anderen auf das Tor des guten TFC-Torwarts, der erst durch einen berechtigten Elfmeter in der 85. Minute den Ausgleich hinnehmen musste. Die letzten Minuten warfen wir alles nach vorne und konnten in der 90. Minute nach einem erneuten Standard aus dem linken Halbfeld den vielumjubelten Siegtreffer durch einen Kopfball eines unserer kleinsten Spieler erzielen.

Am 4. Spieltag erwarteten wir die Zweitvertretung des TSV Beyenburg bei uns zu Gast am Dönberg. Die Beyenburger waren eher mäßig in die Saison gestartet, jedoch war uns aus der Beobachtung des Gegners bewusst, dass diese eine sehr gute Spielanlage und eine verbissene Zweikampfführung besitzen.
Es wurde das erwartet hartumkämpfte Spiel, welches nicht wie ein Spiel der Kreisliga C aussah, da beide Mannschaften einen gepflegten Spielaufbau betrieben und hierbei ansehnliche Kombinationen zu sehen waren. Wir Dönberger konnten uns durch eine gut organisierte Zentrale jedoch leichte Feldvorteile erspielen und kamen in Summe auch zu den gefährlicheren Chancen. Folgerichtig konnten wir trotz einer frühen Umstellung aufgrund einer verletztungsbedingten Auswechslung in der 39. Minute nach einigen vergebenen Chancen mit 1:0 in Führung gehen. Das 2:0 konnten wir in der 63. Minute erzielen und hatten das Spiel danach vollkommen im Griff. Wie jedoch so oft in dieser Saison haben wir den Gegner aufgrund einiger Unkonzentriertheiten wieder ins Spiel kommen lassen und mussten so in der 84. Minute das Anschlusstreffer hinnehmen. Die Beyenburger erlangten hierdurch eine "zweite Luft" und schnürten uns die letzten Minuten nur noch in unserer Hälfte ein. Wir kamen durch Konter zwar noch zu 3 gefährlichen Chancen, doch hier zeigte sich die Schwäche in der Chancenverwertung. So musste der im Tor spielende Co-Trainer der 1. Mannschaft uns in der letzten Minute mit einer spektakulären Parade den Sieg festhalten. Am Ende standen somit 3 verdiente, aber zum Ende hin sehr zittrig ergatterte Punkte zu Buche und unsere Siegesseriekonnte fortgesetzt werden.

Am 5. Spieltag mussten wir leider aufgrund des spielfreien Wochenende zusehen, wie unsere Konkurrenten um die Aufstiegsplätze punkten konnten. Jedoch bekamen wir - wiederum am heimischen Dönberg - am 6. Spieltag die Chance den Abstand auf die ersten Plätze weiter zu verkürzen. Der Gegner hieß FC 1919 Wuppertal 2. Trotz klarer Feldvorteile schockten uns die sehr defensiv eingestellten Gäste mit der Verwertung ihrer ersten Torchance zum 0:1 in der 18. Minute. Trotz dieser kalten Duschen haben wir es jedoch endlich einmal geschafft, den Faden zu behalten und konnten das Spiel innerhalb von 7 Minuten zwischen der 22. und 29. Minute zu einem 2:1 drehen. In der 37. und 41. Minute konnten wir das Ergebnis sogar noch zu einem beruhigenden Halbzeitresultat erhöhen. Die Vorentscheidung konnten wir durch das 5:1 in der 51. Minute nach einem schön über die außen vorgetragenen Angriff erzielen. Die Kräfte des Gegners schienen langsam zu schwinden, sodass wir - obwohl Torchancen für weitere 5 Spiele erspielt werden konnten - "nur" noch 3 weitere Tore erzielen konnten. Sehr ärgerlich war das zwischenzeitliche 7:2, da wir hier wieder einmal "gepennt haben" und somit die einzige Torchance der 2. Halbzeit der Gäste wiederum in unserem Netz zappelte. Jedoch ergab sich mit dem 8:2 am Ende ein absolut hochverdienter Sieg für die Dönberger Reserve.

Aufgrund des Rückzugs der Zweitvertretung des FK Jugoslavia Wuppertal 2 hatten wir am 7. Spieltag wiederum spielfrei. Wir nutzten hierbei unter der Woche die Zeit für ein Testspiel gegen die Gehörlosenmannschaft unserer Vereins, welches wir bei einer Spielzeit von 80 Minuten mit 6:1 für uns entscheiden konnten.

Am 8. Spieltag stand ein wirkliches Spitzenspiel an. Durch unsere Siegesserie konnten wir dem ungeschlagenen Tabellenführer TuS Grün-Weiß Wuppertal 3 bereits vor diesem Spieltag auf die Fersen rücken. Mit einem Sieg gegen den direkten Konkurrenten konnten wir punktgleich zu den Gästen aufrücken. Beiden Mannschaften war die Wichtigkeit dieses Spiel bewusst und so ging es bereits ab der erste Sekunde hochkonzentriert in das Spiel. Durch einen perfekten Angriff über unsere linke Seite konnten wir mit der ersten Chance in der 2. Minute bereits in Führung gehen und konnten GW Wuppertal somit stark aus dem Matchplan bringen. Der Gegner reagierte hierauf mit vielen Nickeligkeiten und vielen Foulspielen und wollte uns durch Härte den Schneid abkaufen. Leider funktionierte diese Taktik ab der 30. Minute, so dass wir die Spielhoheit verloren und GW zu einigen Torchancen kam. Sehr wichtig war hier das 2:0 in der 45. Minute, als wir uns durch einen Konter vom Druck der Gäste befreien konnten. Die 2. Halbzeit war geprägt von vielen Foulspielen, sodass in der 70. Minute auch ein Gästeakteuer mit der gelb-roten Karte vorzeitig den Platz verlassen musste. Hierdurch ergaben sich für uns viele Räume, jedoch dauerte es bis zur 85. Minute bis wir das entscheidende 3:0 erzielen konnten. Mit diesem im Wesentlichen überzeugend herausgespielten Sieg konnten wir nun also am kommenden Donnerstag im vorgezogenen Spiel des 9.Spieltages mit einem Sieg die Tabellenführung erlangen.

Das vorgezogene Spiel gegen den Tabellenletzten Hellas Wuppertal 2 fand an einem regnerischen Donnerstagabend auf der ungeliebten Asche an der Clausewitzstraße statt. Jedoch konnten uns auch die äußeren Umstände nicht aus der Bahn werfen und nach 90. Minuten gab es einen souverän herausgespielten 7:1-Sieg für die Dönberger Reserve. Somit konnten wir zum ersten Mal in dieser Saison die Tabellenführung ergattern.

Die Spieltage 10 bis 15 werden in Kürze in einem separaten Artikel veröffentlicht.

Autor: Daniel Knickmann