Gehörlosen-Fußballer werden Vierter der Deutschen Meisterschaft

Im Spiel um Platz 3 unterliegt das Team dem GSV Karlsruhe mit 1:4

Coach Mathias Tamm musste in dem letzten Spiel auf einige Leistungsträger aus verschiedenen Gründen verzichten.
Obwohl die Enttäuschung über das knappe Aus im Halbfinale noch gegenwärtig war, wollte man im letzten Saisonspiel alles geben, um einen sauberen Abschluss zu haben. Denn unabhängig von einer Niederlage ist die Saison für Dönberg bislang mehr als grandios verlaufen.

Das Wetter war auch alles andere als angenehmes Fußball-Wetter. Die beiden Teams hatten mit der Hitze zu kämpfen und es war nicht einfach, bei den Temperaturen zu spielen. Das merkte man auch von Anfang an bei beiden Mannschaften. Vor allem Dönberg hatte es am Anfang schwer, ins Spiel zu kommen. Karlsruhe dominierte mit viel Ballbesitz und führt ganz schnell 1:0 nach einer schönen Flanke in den Strafraum. Dem 2:0 waren sie auch näher als Dönberg dem Ausgleich. Zusätzlich hatte Dönberg Pech, als der Spieler Kolja Weisse nach einem groben Foul von Karlsruhe früh ausgewechselt werden musste. Für ihn kam Oktay Yerli ins Spiel.
Die Jungs haben aber nie aufgegeben und belohnten sich durch eine Freistoß-Flanke, die den Kopf von Abwehrspieler Fabio Demuro fand und er somit zum Ausgleich köpfen konnte.
Ab da merkte man, dass die Dönberger langsam immer mehr ins Spiel kamen. Dennoch konnte Karlsruhe auf den Ausgleich schnell antworten. Nationalspieler Kevin Bayer köpfte nach dem Eckball ganz frei ins Netz. Nun rannte Dönberg erneut einem Rückstand hinterher. Kurz nach dem 2:1 kam der nächste Tiefschlag für Dönberg. Robin Bayer lief alleine aufs Tor zu, sodass unser Torwart Kevin Wegeleben keine andere Wahl hatte, als selbst einzugreifen. Kevin Wegeleben holte den gegnerischen Spieler von den Beinen und der Schiedsrichter entschied auf Notbremse und schickte ihn völlig zurecht mit der roten Karte unter die Dusche. Melih Alkan stellte sich ins Tor und Dönberg musste nun mit einem Spieler weniger spielen. Das war der Knackpunkt in diesem Spiel, denn Dönberg musste bei dieser Hitze noch über 50 Minuten in Unterzahl spielen. Dennoch spielten wir bissig weiter. Man merkte aber, dass die Kräfte von Minute zu Minute immer mehr nachließen.

Dennoch erspielte sich das Team in der zweiten Halbzeit durch Dennis Oberdörfer und David Plank zwei gute Chancen zum Ausgleich. Während der Schuss von David Plank rechts übers Tor ging, parierte der Nationaltorwart David Seiberlich von Karlsruhe ganz stark gegen Dennis Oberdörfer. Das war die größte Chance von Dönberg.
Als Dönbergs Kräfte langsam aber sicher schwanden und man immer unkonzentrierter spielte, nutzte Karlsruhe zwei weitere Chancen und erhöhte somit den Spielstand auf 4:1. Alexander Peters sah 10 Minuten vor Schluss nach einem wiederholten Foulspiel die gelb-rote Karte. Dönberg musste das Spiel mit neun Mann zu Ende spielen.

Im Großen und Ganzen haben die starken Karlsruher den Sieg mehr als verdient. Man muss den Hut vor dieser Mannschaft ziehen. Wir sind dennoch wahnsinnig stolz auf uns, dass wir im ersten Jahr unseres neugestarten Projekts unter den Top 4 von ganz Deutschland stehen. Unsere Vorfreude für die neue Saison ist jetzt schon groß. Auf der Rückfahrt war die Stimmung im Bus großartig.

Rot Blau Booooooooom ❤❤

K.Wegeleben (M.Alkan), B. Lauschke(M.Frohnhoff), F. Demuro, L.-J. Latuske, M. Alkan- R.Plank, K.Weisse (O. Yerli), T. Schlechter, A. Peters, D. Plank (C), D. Oberdörfer (A. Eisenzimmer)

1:0 Karlsruhe
1:1 Fabio Demuro
2:1 Karlsruhe
3:1 Karlsruhe
4:1 Karlsruhe

40. Min Rote Karte K. Wegeleben
80. Min Gelb-Rote Karte A. Peters

Autor: Mathias Tamm

 

Gehörlosen-Fußballer scheitern knapp im Halbfinale der Deutschen Meisterschaft

Das Team muss sich GSG Stuttgart unglücklich mit 2:3 geschlagen geben

Von Anfang an war klar, dass wir als Außenseiter in die Partie gehen. Stuttgart ist eine sehr starke und erfahrene Mannschaft und deswegen hatten sie auch die Favoritenrolle inne.

Man merkte dem Dönberger Team an, dass es im ersten Halbfinale der Vereinsgeschichte sehr nervös war. Abstimmungsprobleme, viele Fehlpässe und weitere kleinere Fehler machten den Dönbergern das Spiel unnötig schwer. Stuttgart wusste mit der Überlegenenheit zunächst nichts anzufangen nicht, bis Dönberg ein Stellungsfehler unterlief. Nach einer Ecke kam ein Stuttgarter Spieler unbedrängt zum Kopfball und konnte somit das 1:0 markieren.
Stuttgart gab sich damit natürlich nicht zufrieden und spielte weiterhin mutig auf das Dönberger Tor. Doch Dönberg gab nicht auf und hatte auch einige gute Chancen, die aber nicht genutzt werden konnten.
Dann schlug Stuttgart erneut zu. Nach einer Flanke, kam, wie beim ersten Gegentor, ein Stuttgarter Spieler unbedrängt zum Kopfball und verwandelte erneut. Es war fast eine Kopie des ersten Gegentores.
Der Halbzeitpfiff erlöste schließlich die Dönberger, um neue Kraft zu tanken, die Gedanken zu sortieren und sich neu zu motivieren.

Und das gelang auch direkt. Dönberg spielte einen ganz anderen Fußball als in der ersten Hälfte und nahm immer mehr das Ruder in die Hand.
Einen neuen Hoffnungsschimmer erhielten die Dönberger, als Stuttgarts Kapitän mit gelb-rot vom Platz flog und Dönberg nun in der Überzahl war.
Doch die kleine Hoffnung zerstörte Stuttgart in wenigen Minuten. Durch einen Konter konnte die Abwehr von Dönberg ausgehebelt und das 3:0 erzielt werden. Das Dönberger Trainergespann stellte die Mannschaft von einer Vierer- auf eine Dreierkette in der Abwehr um und brachte mit Albert Eisenzimmer einen weiteren offensiven Akteur. Und das half.
Erst verfehlten D. Plank und A. Eisenzimmer das Tor, bevor L.-J. Latuske das 1:3 erzielen konnte. Jubel brandete bei den Dönbergern auf und neue Hoffnung kam auf. Dönberg trat weiter aufs Gaspedal und verlagerte das Spiel immer mehr in die Hälfte von Stuttgart.
Nach einem schönen Kombinationsspiel konnte D. Plank auf 2:3 verkürzen. Nun war die Sensation zum Greifen nah. Wenige Minuten später kam erneut D. Plank zum Abschluss, doch sein hoher Ball landete am Pfosten. Der Keeper von Stuttgart war praktisch geschlagen, doch der Ball landete nicht im Tor. Sehr ärgerlich. Indem Dönberg alles nach vorne warf, kam Stuttgart mehrere Male sehr gefährlich vor das Tor von K. Wegeleben. Doch durch starke Paraden von ihm konnte der Spielstand gerettet werden. Trotz guter Gelegenheiten in den letzten Minuten, konnte Dönberg das Ruder nicht herumreißen und verlor das Spiel sehr unglücklich mit 2:3.

Eine sehr starke zweite Halbzeit sorgte für viel Spannung in dem Spiel. Kämpferisch können die Dönberger stolz auf sich sein. Sie haben alles gegeben und sind an einem sehr starken Gegner gescheitert.
Glückwunsch auch an dieser Stelle an GSG Stuttgart zum Einzug ins Finale.
Das Spiel um Platz 3 gegen GSV Karlsruhe findet am 09.06.2018 statt.

Aufstellung: K. Wegeleben, M. Alkan, L.-J. Latuske, B. Lauschke, M. Frohnhoff, J. Dosch, A. Peters, R. Plank, T. Schlechter, D. Oberdörfer, D. Plank

Bank:
K. Weisse (L.-J. Latuske)
A. Eisenzimmer (M. Niemeyer)
M. Niemeyer (M. Frohnhoff)
G. Wirtz
K. Kalz
L. Heitkamp

Tore:
1:0 Benno Dieudonne (20. Min / Stuttgart)
2:0 Steven Nowark (33. Min / Stuttgart)
3:0 Jan Medewitz (53. Min / Stuttgart)
3:1 L.-J. Latuske (73. Min)
3:2 D. Plank (77. Min)

1. Halbfinale zwischen GTSV Essen und GSV Karlsruhe 2:1 (1:1)

Wir sind stolz auf unsere Leistung!

Rot-Blau Boom❤

Autor: K. Kalz

 

Gehörlosen-Abteilung wünscht sich Unterstützung im Halbfinale der Deutschen Meisterschaft

Interessierte können am 26.05.2017 im Bus mitfahren

 

Gehörlosen-Fußballer spielen bald um die deutsche Meisterschaft

Im Viertelfinale geht es gegen den GSV Augsburg

Die Seniorenmannschaft der Gehörlosen-Fußballer tritt am 05.05.2018 im Viertelfinale der Deutschen Meisterschaft an. Dort wartet als Gegner der GSV Augsburg. Das Spiel wird voraussichtlich in Heidelberg ausgetragen. Qualifiziert hatte sich das Dönberger Team aufgrund der guten Platzierung in der NRW-Meisterschaft

 

GSF Dönberg spielt stark bei der Deutschen Junioren-Futsalmeisterschaft der Gehörlosen

Am Ende reichte es etwas unglücklich nur für den vierten Platz

Auch unsere Jugend spielte ein erfolgreiches Turnier. Obwohl man im letzten Jahr noch in der Gruppenphase gescheitert war, wollte man dieses Jahr ins Finale.

Im ersten Spiel musste man gegen GTSV Frankfurt spielen. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnte sich das Team mit 5:0 durchsetzen und das nötige Selbstvertrauen für die restlichen Spiele tanken. Dies war notwendig, denn man spielte gegen GBF München, GSC Comet Berlin und Kölner GSV. Drei starke Mannschaften, die eine gute Jugendarbeit machen.

Gegen München kam man nicht so richtig in Fahrt. Die Mannschaftsleistung von Dönberg war nicht gut und somit musste das Team über den Kampf kommen, um etwas zu erreichen. Am Ende gewann man mit 2:1 und das Dank der kämpferischen Leistung der Jungs.

Als nächstes musste man gegen Köln ran. Auch hier war es ein Spiel auf Augenhöhe. Mit Kampf und Mut konnte man sich am Ende ganz knapp mit 3:2 durchsetzen. Somit hatte man 3 Siege aus 3 Spielen einfahren und sich für das Halbfinale qualifizieren können.

So konnte das letzte Spiel gegen Comet Berlin ohne großen Druck bewältigt werden. Trotz guter Leistung kam man nicht über ein 2:2 hinaus, auch Dank eines Patzers vom jungen Keeper Jeremy Fischer. Bis dahin hat er allerdings sehr gut gehalten.

Im Halbfinale wartete der sehr starke Hamburger GSV. Obwohl Dönberg das Spiel kontrollierte, kam man nicht so richtig zum Zug. Hamburg schloss die Räume clever und gab Dönberg wenig Gelegenheit, sich gefährliche Chancen zu erarbeiten. Hamburg lauerte auf Kontermöglichkeiten, nutzte die einzige Chance, die sich bot, und markierte damit die 1:0-Führung. Dönberg gab weiterhin alles, doch man kam nicht durch den Abwehrriegel der Hamburger hindurch und verlor daher unglücklich mit 1:0.

Im Spiel um Platz 3 gab es ein Wiedersehen mit Comet Berlin. Dies wurde erneut ein schwieriges Spiel und das zeigte sich auch im Spielverlauf. Comet Berlin ging früh mit 1:0 in Führung und verwaltete sie gut. Der Gegner schloss die Räume genauso clever wie Hamburg im Halbfinale und erneut hatten die Jungs von Dönberg wenig Ideen sich gegen den Abwehrriegel Chancen zu erarbeiten. Doch letztendlich gelang den Jungs dann doch noch der Ausgleich. Dönberg hatte Blut geleckt und wollte noch mehr. Doch Dönberg lief erneut in einen Konter, den Comet Berlin erfolgreich abschloss und mit 2:1 mit der Schlusssirene in Führung ging und sich somit den dritten Platz sicherte.

Obwohl man durchgehend eine starke Leistung zeigte, reichte es auch diesmal nicht für das Finale. Jedoch kam man weiter als im Vorjahr und man kann auf einen starken vierten Platz auch stolz sein. Ebenfalls wurde der junge Dönberger Keeper zum Torhüter des Turniers gewählt. Eine super Auszeichnung für unseren Nachwuchskeeper. Glückwunsch dafür.

Im Finale spielten GSV Freiburg und der Hamburger GSV gegeneinander. Am Ende gewann Hamburg mit 4:2 gegen Freiburg und wurde deutscher Jugendfutsalmeister der Gehörlosen. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle von uns!

Die Tore haben für uns folgende Spieler erzielt:
2x Alexander Gaul, 2x Fabian Pufhan, 2x Marco Niemeyer, 3x Lorenz Opitz, 1x Lukas Degener und 3x Dennis Oberdörfer

Autor: K. Kalz

Das Dönberger Team

Bilder zum Vergrößern anklicken

Der Dönberger Jeremy Fischer wurde zum Torwart des Turniers gewählt

 

GSF Dönberg bei der Deutschen Futsal-Meisterschaft der Gehörlosen

Die Mannschaft verpasste das Halbfinale denkbar knapp

Am 3. Februar hat GSF Dönberg Geschichte geschrieben. Das erste Mal konnten sich alle drei Fußballabteilungen für die Deutsche Futsalmeisterschaften qualifizieren. Diese fanden dieses Jahr in Karlsruhe statt.
Leider konnte unsere Ü-30-Mannschaft nicht an der Endrunde teilnehmen, da aufgrund vieler privater Vorfälle nicht genügend Spieler zur Verfügung standen.

Trotz allem freuten sich unsere zwei anderen Mannschaften auf das anstehende Turnier und waren heiß auf das erste Spiel.
Doch als das erste Spiel der ersten Mannschaft anstand, merkte man die Nervosität unter den Spielern. Schließlich spielten einige zum ersten Mal bei so einem Turnier mit und diese Mannschaft musste sich erst noch finden, bevor jeder Spielzug sitzt und gut läuft.

Gegen GSC Comet Berlin wollte man unbedingt einen Sieg einfahren, da man als Neuling in eine Todesgruppe mit GSG Stuttgart, GSV Karlsruhe und GSV Augsburg gelost wurde.
Trotz zahlreicher Chancen und klarer Überlegenheit blieb das Spiel lange eng. Als D. Plank das 1:0 für Dönberg erzielte, tat sich die Mannschaft schwer damit, Die Führung auszubauen. Mit einem starken Schuss, der das Tor von Dönberg knapp verfehlte, konnte Comet Berlin fast ausgleichen. Dann jedoch konnten wir verdient auf 2:0 durch A. Peters erhöhen.
Und wie aus dem Nichts traf Comet Berlin und verkürzte zum 1:2. Dies irritierte die Dönberger Mannschaft nicht, denn die Antwort kam direkt im Anschluss. R. Plank schloss nach einem schönen Kombinationsspiel ab und stellte den alten Stand wieder her. 3:1 und es war nicht mehr lange zu spielen. Doch Comet Berlin gab nicht auf und tat alles um zu punkten. Genau diesen Willen bekamen wir zu spüren, denn Comet Berlin konnte auf 2:3 verkürzen. Dönberg versuchte nun auf Ballbesitz zu spielen und konnte dadurch die letzten Minuten des Spiels kontrollieren und gewann somit das erste Spiel mit 3:2.

Ein hart erkämpfter Sieg, aber das erste Spiel ist immer das schwierigste. Im zweiten Spiel traf die Dönberger Mannschaft auf Titelfavorit und Gastgeber GSV Karlsruhe. Ein harter Brocken, doch alle Spieler waren bis in die Haarspitzen motiviert. Das Spiel ging auch gut los, denn nach nur wenigen Minuten erhielt Dönberg einen Freistoß vor dem eigenen Tor. David Plank legte sich den Ball zurecht, sah Luis-Joel Latuske vorne freistehend und reagierte gedankenschnell, indem er seinen Mannschaftskollegen mit einem hohen Ball anspielte. L.-J. Latuske nahm den Ball mit der Brust an und versenkte den Ball aus der Drehung im Karlsruher Kasten. 1:0 für Dönberg und die Freude war groß. Nun galt es, die Führung zu verteidigen und sich nicht nervös machen zu lassen. Und dies machte die Dönberger Mannschaft sehr gut. Karlsruhe wurde von Minute zu Minute nervöser und Dönberg gab sein bestes. Während Dönberg auf Konterchancen lauerte, vergab Karlsruhe mehrere dicke Chancen. K. Wegeleben hielt phänomenal oder das Aluminium rettete. Doch dann kam die ärgerliche Situation ein paar Sekunden vor Schluss: Karlsruhe spielte einen allerletzten Angriff und ein Spieler von Dönberg attackierte den Gegenspieler und spielte dabei den Ball. Doch die Schiedsrichter waren der Meinung, dass dies ein Foul war und Karlsruhe nutze die letzte Gelegenheit mit einer kurzen Ausführung. Der Ball wurde nach links gepasst und ein Karlsruher Spieler drosch den Ball an allen vorbei und erzielte so den Ausgleich mit der Schlusssirene. Ein bitterer Ausgleich und die Wut über die Schiedsrichter war verständlicherweise groß.

Diese drei Punkte wären wichtig gewesen, denn der nächste Gegner hieß GSG Stuttgart. Wieder ein Brocken und ebenfalls ein Titelkandidat. Doch diesmal lief alles gegen uns. Für das Weiterkommen wäre mindestens einen Punkt erforderlich gewesen. Doch Stuttgart ging früh mit 1:0 in Führung. Dönberg gab alles, um den wichtigen Ausgleich herauszuspielen. Doch mitten in den Bemühungen von Dönberg konnte Stuttgart auf 2:0 erhöhen. Das war ein Schlag ins Gesicht. Das Trainerteam von Dönberg setzte jetzt auf Risiko und wechselte K. Wegeleben aus. Für ihn kam M. Alkan als fliegender Torhüter rein. Man wollte durch mehr Feldspieler die zwei fehlenden Tore schießen. Doch dieser Plan ging nach hinten los. Trotz guter Leistung von Dönberg drehte Stuttgart auf und gewann am Ende mit 6:0 und zerstörte damit die Chancen von Dönberg ins Halbfinale vorzustoßen.

Als letzter Gegner stand GSV Augsburg auf dem Plan. Auch hier erwartete uns ein starker Gegner, denn Augsburg war ein Geheimfavorit auf den Titel und konnte in der Vergangenheit größere Vereine ärgern. Mit einer geschlossenen Einheit wollte man sich mit einem Sieg aus dem Turnier verabschieden und gab daher alles. Hier konnte man wieder an der Leistung gegen Karlsruhe anknüpfen und dies gelang sehr gut. R. Plank konnte Dönberg mit 1:0 in Führung bringen, ehe D. Plank auf 2:0 ausbauen konnte. Doch Augsburg ließ sich nicht beirren und verkürzte kurz vor Schluss noch auf 1:2. Doch bei diesem Spielstand blieb es dann. Dönberg gewann das letzte Gruppenspiel mit 2:1 und landete somit auf dem dritten Platz in der Gruppe.

Über diese Leistung kann man trotz der hohen Niederlage gegen Stuttgart stolz sein. Man zeigte sich von der besten Seite und sammelte Erfahrungen. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung zeigte man, dass man auch gegen größere und erfahrenere Mannschaften gut spielen kann. Dass man gegen Karlsruhe und Stuttgart starke Gegner hatte, wurde auch dadurch deutlich, dass beide Mannschaften im Finale standen und Stuttgart sogar Deutscher Futsalmeister 2018 wurde. Glückwunsch an dieser Stelle!

Wir lernen aus dieser Erfahrung und werden weiter an uns arbeiten und nächstes Jahr erneut angreifen.

Autor: Mathias Tamm

Das Dönberger Team

Der Dönberger Spieler Dosch behauptet den Ball
Rechte am Foto: DGS

Der Dönberger Spieler Peters (rechts)
Rechte am Foto: DGS

Torwart Wegeleben
Rechte am Foto: DGS

 

Top-Spiel der Gehörlosen-Regionalliga West steht am 10.02.2018 an

GSF Dönberg empfängt den Deutschen Meister GTSV Essen

Am 10.02.2018 findet am achten Spieltag das Topspiel der Gehörlosenregionalliga West statt.
Der Deutsche Meister GTSV Essen kommt auf den Dönberg mit dem Ziel, seinen NRW-Meistertitel zu verteidigen. Wir wiederum wollen als Tabellenzweiter alles dafür tun, bei der Punktzahl gleichzuziehen.

Unser Auswärtsspiel gegen diesen Gegner haben wir trotz einer starken Leistung mit 4:2 verloren.
Auch diesmal werden wir alles geben und alles dafür tun, den großen GTSV Essen zu ärgern.

Auf zahlreiches Publikum freuen wir uns sehr, denn wir können jede Unterstützung gebrauchen.

Autor: Mathias Tamm

Dönberger Gehörlosen-Fußballer international erfolgreich

Dennis Oberdörfer und Fabian Pufhan werden Vierter bei der U 18-Junioren-WM im Futsal

Bild zum Vergrößern anklicken

Die beiden Junioren-Nationalspieler Dennis Oberdörfer und Fabian Pufhan trugen einen Teil zum guten Abschneiden der Deutschen U 18-Gehörlosen-Jugendnationalmannschaft bei.
Das Turnier fand im Dezember 2017 in Taiwan statt. Der Spieler Alex Gaul stand für dieses Turnier auf Abruf bereit.

Das deutsche Team erreichte nach guter Leistung den vierten Platz.
Alle Spiele konnten per Livestream im Internet verfolgt werden.





Die Ergebnisse im Überblick:

Gruppenspiele
Deutschland – Russland 1-1
Deutschland – Thailand 5-3
Deutschland – Kasachstan 6-3

Halbfinale:
Deutschland – Schweden 1-2

Spiel um 3. Platz
Deutschland – Russland 3-4

Autor: Mathias Tamm

 

Die Jugend der GSF Dönberg gewinnt die Gehörlosen-NRW-Futsal-Meisterschaft!

Die Herrenabteilung hingegen kann sich hingegen den zweiten Platz sichern

Am 20.01.2018 fand die Gehörlosen-NRW-Futsal-Meisterschaft für Jugendteams in der Sporthalle an der Adlerbrücke in Wuppertal statt. Als Ausrichter konnte unser Jugendteam auch den Titel des NRW-Meisters holen!
Im ersten Spiel siegte unser Team gegen den Kölner GSV hochverdient mit 5:0. Das zweite Spiel konnte nach einem Wechselbad der Gefühle knapp mit 4:3 gegen GSV Recklinghausen gewonnen werden. Im letzten Spiel gegen den GSV Bielefeld reichte es nach schwacher Leistung nur zu einem 1:1, was an dem Gesamtsieg glücklicherweise nichts mehr änderte.
Dieses Spiel muss aufgearbeitet werden, denn bei der bald anstehenden Deutschen Meisterschaft können wir uns einen solch schwachen Auftritt nicht erlauben.
Grundsätzlich sind wir gut genug, um das Halbfinale zu erreichen, da wir uns vor dieser Saison sehr gut verstärkt haben.

Die Herrenmannschaft hat sich am 02.12.2017 bei der Gehörlosen-NRW-Futsal-Meisterschaft in Recklinghausen die Vizemeisterschaft sichern können.
Gleich im ersten Spiel ging es gegen den späteren Sieger GTSV Essen.
Das Dönberger Team musste sich mit 1:2 geschlagen geben.
Anschließend trennte man sich mit einem 2:2-Unentschieden vom GSV Duisburg.
Gegen den Gastgeber GSV Recklinghausen dominierten die Dönberger Jungs das komplette Spiel und siegten durch Tore von David Plank und Björn Lauschke verdient und ungefährdet mit 2:0. Das Team konnte sich von Spiel zu Spiel steigern.
Das letzte Gruppenspiel gegen Werdohl war für Dönberg dann schon wie ein erstes kleines Finale. Pünktlich zu diesem Spiel stieß Alexander Peters zum Team und brachte damit ein weiteres Stück Qualität hinzu. Die Dönberger Jungs waren einfach torhungrig und gewannen klar mit 4:0, wobei man in der Schlußphase sogar noch ein Gang zurückschaltete, damit man Kräfte für das Halbfinale schonen konnte. Vier Spieler konnten sich in die Torschützenliste eintragen: Melih Alkan, Luca Ballmann, Björn Lauschke und David Plank.

Im Halbfinale traf man dann auf den GSC Cologne, die mit einigen guten Einzelspielern aufliefen. Dönberg trat hingegen mit einer geschlossenen Teamleistung an. Am Ende sprang ein ungefährdeter 6:2-Sieg heraus, bei dem man dem Gegner unter dem Strich keine Chance ließ. Drei Tore gingen auf das Konto von David Plank, zwei erzielte Murat Kocaarslan und eins steuerte Fabio Demuro bei.
Als das Spiel abgepfiffen wurde, war allen bewusst, dass man den bis dahin größten Erfolg in der Vereinsgeschichte erreicht hatte: Die Teilnahme an der Deutschen Futsalmeisterschaft der Gehörlosen in Karlsruhe. Das Gefühl war unbeschreiblich und die Freude war richtig groß.

Und auch der Titel bei der NRW-Meisterschaft war in greifbarer Nähe, aber nach unserer 1:0-Führung drehte der GTSV Essen auf und konnte das Spiel drehen, so dass wir wie schon in der Vorrunde mit 1:2 den Kürzeren zogen.

Autor: Mathias Tamm

Sieger bei den NRW-Futsal-Meisterschaften der Jugend: GSF Dönberg

Vizemeister bei den NRW-Futsal-Meisterschaften der Herren: GSF Dönberg

Durch diese Erfolge konnten sich sowohl die Jugendmannschaft als auch die Herrenmannschaft sowie die Ü 30-Seniorenmanschaft für die Deutsche Meisterschaft, die am 03.02.2018 in Karslruhe stattfindet, qualifizieren.

Die Herrenmannschaft trifft in der Vorrunde auf Berliner SC Comet, GSG Stuttgart, GSV Karlsruhe und GSV Augsburg.
Die Jugendmannschaft tritt gegen GTSV Frankfurt, Kölner GSV, GBF München und Berliner SC Comet an.
Das Seniorenteam spielt gegen Kölner GSV, GTSV Frankfurt, GSV München und Berliner SC Comet.

Ziel ist, sich möglichst gut zu verkaufen und bei optimalem Verlauf die Halbfinals zu erreichen.

 

Ü 30 des GSF Dönberg wird Zweiter bei der Gehörlosen-NRW-Futsal-Meisterschaft

Nun darf das Team am 03.02.2018 bei der Deutschen Meisterschaft in Karlsruhe starten

Am Samstag, den 14.10.2017, fand in Essen die Gehörlosen-NRW-Futsal-Meisterschaft der Ü30-Herren statt. Mit beachtlichem Erfolg: Die Dönberger wurden dabei Vize-Meister. Mit Neuzugang Adam Wieczorek, der ein herausragendes Turnier spielte, bekam die Mannschaft viel Qualität.

In der Vorrunde traf man auf GTSV Dortmund, GTSV Essen und GSC Cologne. GSF Dönberg konnten sich mit zwei Siegen (Dortmund 3-1 und Cologne 4-1) und einer Niederlage (0-3 gegen Essen) den zweiten Platz sichern.

Im Halbfinale traf man auf den "Angstgegner" Bielefeld, gegen den man in der Vergangenheit oft verloren hat. Die Angst war unbegründet, denn mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung wurden die Bielefelder mit 3:0 nach Hause geschickt.

Im Finale unterlagen die Dönberger mit 4-1 gegen den haushohen Favoriten Essen, die unter anderem mit vier ehemaligen bzw. aktuellen Gehörlosen-Nationalspielern antraten.

Die Vize-Meisterschaft bedeutet auch gleichzeitig die Qualifikation für die Deutschen Gehörlosen-Futsal-Meisterschaften der Ü30-Herren, die am 03.02.2018 in Karlsruhe stattfinden wird.

Die Mannschaft: Sebastian Müller (Torwart), Tilo Gaul, Mattias Tamm, Bastian Graap, Adam Wieczorek, Marc Wegeleben, Dirk Heyer, Heiko Ramota.
Es fehlte: Klaus Dreher (berufliche Gründe)

Autor: Graap

Bilder zum Vergrößern anklicken

 

Gehörlosenfußball: Deutschland NRW U 21 - Belgien U 21 3:4 (2:2)

Das Länderspiel fand auf dem Dönberger Kunstrasen statt

02.10.2017

Es war eine Freude und große Ehre, das internationale Freundschaftsspiel zwischen einer deutschen U 21-NRW-Auswahl und einer belgischen U 21-Mannschaft ausrichten zu dürfen.

Die Spieler und Mitarbeiter des belgischen Verbands reisten mit dem Mannschaftsbus der Nationalmannschaft an und wurden von etwa 20 Zuschauern begleitet.

Insgesamt kamen leider recht wenig Zuschauer, was für den Verband und uns als Ausrichter sehr schade war, aber das Wetter war uns an dem Tag nicht gewogen und es regnete das ganze Spiel über in Strömen.

Dennoch war es ein schönes Erlebnis für beide Mannschaften, wie GSNRW-Fußballwart Mathias Tamm, der belgische Präsident des DEAF Pascal Giovannardi und Wolfgang Szerzant, Vorsitzender der Sportfreunde Dönberg, übereinstimmend feststellten.
Vor dem Spiel fanden sich alle Spieler gemeinsam am Sportplatz ein und wurden begrüßt. Alle waren heiß auf das internationale Freundschaftsspiel.

Das Spiel war sehr spannend und wogte hin und her.
In der 4. Minute ging die deutsche Auswahl durch einen verwandelten Elfmeter von Ballmann in Führung. Dann trafen beide Teams im Wechsel:
1:1 14. Minute El Caddouri                         
2:1 24. Minute Schlechter
2:2 39. Minute El Caddouri
2:3 64. Minute De Rycke
3:3 66. Minute Kocaarslan
In der 91. Minute gelang der belgischen Auswahl dann das Siegtor zum 3:4 durch van Hecke.

Sowohl das Trainerteam Zimmermann/Kliemant der deutschen Mannschaft als auch das Duo Wuyjtens/Robeets aus Belgien waren sehr zufrieden mit der Leistung ihrer Teams. Man war auch froh darüber, dass das Spiel bei diesem Wetter auf einem Kunstrasenplatz stattfinden konnte.

Autor: Mathias Tamm

Die Auswahlmannschaften Belgiens und Deutschlands

Fotos zum Vegrößern anklicken

Gehörlosen U21
NRW Auswahl:

Obere Reihe: Ballmann, Schneider, Hensel, Resnik, Degener, Demuro

Untere Reihe : Füner, Schlechter, Barut, Yusuf, R. Plank

Weitere Spieler: Kocaarslan, Härte, Yaruz, Niemeyer, Schönewald

Gehörlosen U 21 Belgien Auswahl:

Obere Reihe: Iraheta, B Van Hecke, De Rycke, El Caddouri, Coninx, A. Van Hecke, Ercan

Untere Reihe: Gielkens, Waegeneers, Deckers, Trouillet

Weitere Spieler: De Schepper, Van den Heuvel, Bagorda, Nordin Al, Moutawakil

Das Schiedsrichtergespann

 

GSF Dönberg holt Platz 2 bei der NRW-Fußballmeisterschaft im Kleinfeld

Nach starken Turnier verliert das Team im Finale erst nach Neunmeterschießen

04.09.2017

Nach elf Jahren haben wir es zum ersten Mal in das Finale der NRW-Meisterschaft geschafft. Neun Mannschaften nahmen an dem Turnier teil.
Unser Team lief mit vier Jugendspielern sowie vier Neuzugängen und zwei altgedienten Dönberger Spielern auf.
Anfangs hatten wir Schwierigkeiten, auf dem ungewohnten Ascheplatz ins Spiel zu kommen.
Danach kamen wir aber langsam in Schwung und wurden von Spiel zu Spiel stärker.
Im Finale lagen wir gegen den GTSV Essen mit 0:1 zurück, schafften kurz vor Schluss noch den Ausgleich, mussten uns im Neunmeterschießen dann aber doch geschlagen geben.
Dennoch waren wir sehr zufrieden und konnten uns sehr über die Vizemeisterschaft freuen.

Am kommenden Wochenende bestreiten wir unser erste Spiel in der Regionalliga West gegen die GSC Cologne.

Autor: Mathias Tamm

 

Abenteuer Deaflympics 2017 ist für Dönberger Nationalspieler beendet.

Das deutsche Team scheitert im Viertelfinale an Ägypten.

25.07.2017

Für die Brüder Plank sowie Peters von den GSF Dönberg ist das Abenteuer Deaflympics 2017 mit der deutschen Nationalmannschaft heute zu Ende gegangen. Nachdem das deutsche Team nach einem 1:0 gegen den Iran, einem 3:0 gegen Nigeria sowie einem torlosen Unentschieden gegen Frankreich in der Vorrunde ohne Gegentor blieb, scheiterte es im Viertelfinale gegen ein starkes Ägypten mit 1:2.

Für die Dönberger Spieler war es trotzdem ein tolles Erlebnis. Sie werden nach einer angemessenen Pause für die Vorbereitung auf die neue Saison zum restlichen Kader stoßen.

Autor: Sascha Kopp

 

Die Fußballabteilung der Gehörlosen verstärkt sich enorm

Auch drei Nationalspieler gehören nun zum Kader

16.07.2017

Für die neue Saison 2017/2018 hat sich die Fußballabteilung der Gehörlosen überraschend und beachtlich verstärkt.
Neun Neuzugänge sollen dabei helfen, eine neue Ära für den Gehörlosenfußball auf dem Dönberg einzuleiten.

Zum Kader gehören nun D. Plank, R.Plank, F. Demuro, J.Dosch, L. Ballmann, O. Yerli, F. Kralani (alle vom GSV Düsseldorf) sowie K.Weisse und A. Peters (beide vom GTSV Essen).
Aufgrund von Verletzungen bzw. privater Gründe werden die Spieler Yerli und Kralani erst im Winter zur Mannschaft stoßen.

Demgegenüber verlässt mit U.Golberg nur ein Spieler das Team. Er wechselt aus beruflichen Gründen nach Stuttgart. Wir möchten uns für das Jahr, das er sich bei uns eingebracht hat, herzlich bedanken. Er half mit, dass sowohl unsere Herrenabteilung als auch das Jugendteam Erfolge einfahren konnte. WIr wünschen ihm Alles Gute für seine Zeit in Stuttgart.
 
Die Gebrüder Plank sowie Peters weilen vom 18.07. bis zum 31.07.2017 in der Türkei bei den Deaflympics. Dort treten sie mit der deutschen Nationalmannschaft in der Vorrunde gegen Frankreich, Nigeria und den Iran an. Wir werden hier über den Verlauf des Turniers informieren, der Spielplan kann hier eingesehen werden.

Nachfolgend werden einige Neuzugänge vorgestellt. Die Fotos der noch fehlenden Spieler werden nachgereicht. Zum Vegrößern die Fotos anklicken.

Autor: Mathias Tamm

von links nach rechts: K. Weisse, D. Plank, R. Plank, L. Ballmann

A. Peters

von links nach rechts: 2. Abteilungsleiter H. Ramota, Neuzugang F. Demuro, Trainer B. Graap
 

D. Plank, A. Peters und R. Plank sind für die Nationalmannschaft unterwegs

 

Die Jugendmannschaft der Gehörlosen-Fußallabteilung holt den 3. Platz bei der Deutschen U19-Meisterschaft

Das Ergebnis ist ein großer Erfolg für das Dönberger Team

30.06.2017

Nach der Vorrunde in Bielefeld, über die bereits ausführlich berichtet wurde, trat das Dönberger Team als SG Dönberg/Bremen in der Finalrunde der Deutschen U19-Meisterschaft in Frankfurt an. Die Spielgemeinschaft mit dem GSV Bremen besteht nun fast seit einem Jahr und funktioniert sehr gut.

Die Spiele wurden über eine Länge von 2 x 30 Minuten ausgetragen.

Im Halbfinale gegen die SG München/Karlsruhe mussten wir uns mit 0:3 geschlagen geben. Zunächst vergaben wir eine große Zahl an Torchancen und der Gegner ging durch einen Elfmeter völlig überraschend mit 1:0 in Führung, Im Anschluss entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit insgesamt wenigen Torchancen. Allerdings konnte der Gegner in den entscheidenden Momenten treffen und uns so letztendlich unnötig deutlich besiegen.

Somit stand für uns nur noch das Spiel um Platz 3 auf dem Programm, das wir allerdings sehr motiviert angingen, da wir das klare Ziel hatten, die Finalrunde mit einer Medaille zu beenden.

Von Anfang an waren wir gut im Spiel und konnten im Gegensatz zum Halbfinale nach 15 Minuten eine unserer Chancen nutzen. Ulrich Golberg traf per Kopf zum 1:0. In der zweiten Halbzeit legten wir nach und kamen durch Dennis Oberdörfer sowie einem Bremer Spieler zum umjubelten 3:0.
Diesen Erfolg feierten wir überschwänglich.

Leicht hatten wir es auf dem Rasenplatz nicht, da wir eigentlich gewohnt sind, auf Kunstrasen anzutreten.

Wir haben auf dem Dönberg in den letzten zwei Jahren erfolgreich eine Jugendmannschaft aufgebaut. Mit diesem großen Erfolg, nämlich dem dritten Platz bei der deutschen U19-Meisterschaft, konnten wir erstmals Früchte für die harte Arbeit einfahren. Darüber hinaus sind fast alle Spieler im Kader der NRW-Auswahl der U21.

Wir bedanken uns auch bei den Alt-Herren und der Dönberger A-Jugend, die für ein Testspiel stets zur Verfügung standen.

Es spielten: Golberg, Degener, Kocaarslan, Oberdörfer, Pufhan, Schlechter, A. Gaul, Niemeyer

Autor: Mathias Tamm

Bilder zum Vergrößern anklicken

 

SG Dönberg/Bremen überzeugt in der Vorrunde der Deutschen Fußball-Großfeldmeisterschaft der Jugend in Bielefeld

Nun steht am 17.06.2017 die Finalrunde in Frankfurt an

Die Jugendmannschaft der GSF Dönberg startete am 22.04.2017 in Form einer Spielgemeinschaft mit dem GSV Bremen in die Vorrunde der Deutschen Fußball-Großfeldmeisterschaft der Jugend in Bielefeld.
Sieben Mannschaft nahmen teil und die ersten Vier hatten die Möglichkeit, sich für die Finalrunde zu qualifizieren, die am 17.06.2017 in Frankfurt stattfinden wird.

Letztendlich konnte die SG Dönberg/Bremen dieses Ziel als Zweiter souverän erreichen.
Nachdem das erste Spiel gegen den Gastgeber Bielefeld mit 2:0 gewonnen werden konnte, gab es ein 0:0 gegen den GSV Freiburg, ein 1:0 gegen Comet Berlin und ein 1:1 gegen die SG Hildesheim/Frankfurt.
Aufgrund dieser guten Ergebnisse konnte das Ticket für die Finalrunde in Frankfurt schon im fünften Spiel gegen die SG München/Karlsruhe gebucht werden, was mit einem 1:0-Erfolg auch gelang.
Somit ging es im letzten Spiel gegen den Titelverteidiger Hamburger GSV um den ersten Platz in der Vorrunde. In diesem Spiel setzte mit einem 0:1 allerdings die einzige Niederlage.

Neben diesem erfolgreichen Auftritt ist auch zu vermelden, dass die Jugendspieler der GSF Dönberg einen Lehrgang der U21-Jugendauswahl des Landes NRW in der Sportschule Kaiserau besucht haben. Das Ziel dieser Spieler ist, sich für den Kader der Bundesländermeisterschaft im Jahr 2018 zu qualifizieren.

Autor: Mathias Tamm

 

GSF Dönberg beendet die Saison in der Regionalliga West auf Platz 7

7:0 und 3:1 heißt es in den Platzierungsspielen gegen den GSFV Herne

In den Platzierungsspielen um Platz 7 konnte das Dönberger Team gegen den GSFV Herne problemlos mit 7:0 und 3:1 gewinnen.

Im Hinspiel auf eigenem Geläuf gab es einen lockeren 7:0-Erfolg. Ein schneller und dynamischer Auftritt wurde durch Tore von Kocaarslan (4), Degener (2) und Graap gekrönt.

Im Rückspiel konnte das Dönberger Team in Herne nur mit 10 Spielern antreten, da einige Akteure wegen beruflicher bzw. schulischer Termine nicht zur Verfügung standen oder verletzt waren. So konnte man sehr zufrieden sein, dass das Team trotz Unterzahl in der Lage war, einen 0:1-Pausenrückstand durch Tore von Schlechter (2) und Kocaarslan aufzuholen.

Abschließend ist zu sagen, dass wir in den letzten zwei Jahren viel gelernt und Erfahrung gesammelt haben. Mittlerweile hat jeder begriffen, dass wir für Meisterschaftsspiele in der Regionalliga volle Motivation und Konzentration benötigen. Von Spiel zu Spiel haben wir versucht, unsere Leistungskurve zu verbessern und Fehler zu verringern. Lernen mussten wir auch aus einigen Niederlagen, die aufgrund des Spielverlaufs nicht nötig waren.

Nun beginnt zu einem guten Zeitpunkt die Saison 2017/2018. Unser Ziel ist es, bei der Deutschen Gehörlosen-Meisterschaft eine bessere Platzierung und die Qualifikation für die Endrunde zu erreichen.

Dafür wird nötig sein, dass das aktuelle Team zusammen bleibt und im Laufe der Meisterschaft mehr Konstanz an den Tag legt.

Autor: Mathias Tamm

 

GSF Dönberg beendet Gruppenphase mit Kantersieg

Nun steht das Spiel um Platz 7 an

Am vorletzten Spieltag musste die Dönberger Gehörlosenmannschaft eine 1:3-Niederlage beim GSV Duisburg hinnehmen. Die meisten Spieler erwischten einen schwarzen Tag und traten unmotiviert und nicht fit an, weshalb die Niederlage verdient war.

Im letzten Spiel gegen die GSG Cologne brannte das Team ein Feuerwerk ab und gewann mit 10:1. Es ist bedauerlich, dass das Dönberger erst jetzt in der Lage waren, das vorhandene Potential abzurufen.
Leider wurde Marco Niemeyer in der 30. Minute brutal gefoult und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Wir wünschen ihm an dieser Stelle gute Besserung und hoffen, dass er sich in seiner Heimatstadt Bremen gut erholt.
Die Tore erzielten Schlechter (2), Degener (2), Gaul (2), Golberg (2), K. Wegeleben (1), Graap (1).

Nachdem das Dönberger Team abschließend den vierten Platz in der Regionalliga West belegt hat, kommt es nun im Duell um Platz 7 zum Spiel gegen den Viertplatzierten der Staffel Ost, den GSTV Herne..

An dieser Stelle verabschieden wir uns vom Spieler Lukas Heitkamp, der nach Kanada auswandern wird, um dort ein neues Leben zu beginnen.

Mit den nachfolgenden Downloads können sämtliche Saisonergebnisse, die Abschlusstabelle und die Tabellenplatzentwicklung der GSF Dönberg eingesehen werden.

Autor: Mathias Tamm