Fußball-Hallenstadtmeisterschaft in der Wuppertaler Uni-Halle

Sportfreunde Dönberg scheitern in der Vorrunde

Nach dem überragenden Auftritt im vergangenen Jahr, in dem das Dönberger Team nach Siegen über den TSV Ronsdorf und dem FSV Vohwinkel sensationell das Finale erreichte, trat es in diesem Jahr unter stark veränderten Vorzeichen an. Unter der Regie des neuen Trainers Markus Brokherm steht in der Rückrunde die schwere Aufgabe an, sich von den Abstiegsrängen wieder zu distanzieren und die Klasse zu halten. Daher war in der Uni-Halle erst einmal das Wichtigste, dass sich kein Spieler schwerer verletzt.
In der Vorrunde warteten mit dem Wuppertaler SV, ASV Wuppertal und Polonia Wuppertal sehr starke Gegner.
So kam es denn auch, dass für die Sportfreunde nichts zu holen war und am Ende ein letzter Tabellenplatz mit einem Punkt und 0:9 Toren zu Buche stand. Sowohl gegen den WSV als auch gegen den ASV Wuppertal startete das Team mit einer guten Chance ins Spiel, war aber letztendlich mit 0:6 und 0:3 chancenlos. Gegen Polonia, für die es noch um das Weiterkommen ging, zeigte Dönberg Charakter und hielt voll dagegen. Allerdings sollte auch in diesem Spiel kein eigener Treffer fallen, so dass es 0:0 endete.
Sieger des Turniers wurde der TSV Ronsdorf mit dem Dönberger Ex-Trainer Daniele Varveri.
Herzlichen Glückwunsch!

Autor: Sascha Kopp

 

Carsten Tracogna und Sportfreunde Dönberg gehen getrennte Wege

Markus Brokherm übernimmt die erste Mannschaft mit sofortiger Wirkung

Nach Abschluss der Vorrunde und sieben verlorenen Spielen hintereinander haben sich die Sportfreunde Dönberg von Carsten Tracogna als Cheftrainer der ersten Mannschaft getrennt. Carsten war seit dem Abgang von Daniele Varveri im Sommer 2018 für unseren Verein tätig.

Unser Vertrauen haben wir Markus Brokherm ausgesprochen, der nun die Geschicke der Mannschaft lenken wird. Markus kennt die Mannschaft sehr gut und wir sind davon überzeugt, dass er die Sportfreunde Dönberg wieder auf die Erfolgsspur bringen wird.

Carsten Tracogna möchten wir für sein Engagement und die geleistete Arbeit danken.

Autor: Marco Ohl

 

Siegergala 2018 mit den Sportfreunden Dönberg

Erste Mannschaft glänzt mit elegantem Auftreten

Aufgrund der starken Vorstellung in der Uni-Halle bei der Wuppertaler Hallenstadtmeisterschaft und dem damit verbundenen zweiten Platz war das Team zur Siegergala eingeladen. Dies ließ sich das Dönberger Team nicht entgehen und erschien einheitlich mit weißen Hemden und roten Krawatten.

Hier können zahlreiche Fotos von der Veranstaltung bewundert werden.

Bericht der Westdeutschen Zeitung

 

Die Sportfreunde Dönberg werden Zweiter bei den 31. Wuppertaler Hallenstadtmeisterschaften

Das Team belohnt sich für eine überragende Turnierleistung

Heute fand die 31. Wuppertaler Hallenstadtmeisterschaft in der Uni-Halle statt. Aufgrund der guten Vorrunde in der Kreisliga A-Saison konnte das Dönberger Team an diesem Turnier teilnehmen, ohne zuvor die Qualifikationsspiele am Vortag absolvieren zu müssen.
Das Team startete in der Gruppe D gegen den FK Jugoslavija, den Cronenberger SC und Grün-Weiß Wuppertal.

Es sollte aus Dönberger Sicht ein denkwürdiges Turnier werden.

1. Vorrundenspiel
FK Jugoslavija – Sportfreunde Dönberg 1:3
Das Spiel begann ausgeglichen. Beide Teams schenkten sich nichts und konnten sich deshalb auch keine entscheidenden Vorteile erarbeiten. In der fünften Minute traf Maron dann aber zum 0:1, was den Dönbergern Auftrieb gab. Drei Minuten später war Güzel zur Stelle und erhöhte auf 0:2. Nahezu im Gegenzug keimte bei Jugoslavija noch einmal Hoffnung auf, aber mit dem 1:3 durch Pieper war das Spiel entschieden und der erste Sieg verdient eingefahren.

2. Vorrundenspiel
Sportfreunde Dönberg – Cronenberger SC 2:3
Im zweiten Spiel musste das Dönberger Team gegen den großen Favoriten aus der Oberliga, den Cronenberger SC, antreten. Dönberg begann gut, musste aber etwas unglücklich den Rückstand mit dem ersten Cronenberger Torschuss einstecken. Güzel konnte diesen aber unter großem Jubel egalisieren. Auch von einem Cronenberger Doppelschlag ließ sich Dönberg nicht einschüchtern und verkürzte durch Pieper noch einmal. Zu mehr reichte es aber nicht mehr. Zeitweise war Dönberg gleichwertig und hätte ohne individuelle Fehler aus diesem Spiel etwas mitnehmen können.

3. Vorrundenspiel
Grün-Weiß Wuppertal – Sportfreunde Dönberg 1:6
Im letzten Gruppenspiel genügte den Sportfreunden gegen den Bezirksligisten ein Unentschieden, um das Finale zu erreichen. Grün-Weiß begann dominant und ging schnell mit 1:0 in Führung, den Güzel mit seinem dritten Treffer im dritten Spiel ausgleichen konnte. Kurz nachdem Dehn auf der Linie stark geklärt hatte, konnte Mbaba auf der anderen Seite das 1:2 für Dönberg erzielen. Nach diesem Treffer brachen bei Grün-Weiß alle Dämme und der Dönberger Konterfußball funktionierte famos, so dass Maron und dreimal Mbaba auf 1:6 erhöhen und den klassenhöheren Gegner letztendlich sogar deklassieren konnten.

Somit standen die Sportfreunde Dönberg als Gruppenzweiter hinter dem Cronenberger SC erstmals im Viertelfinale der Wuppertaler Hallenstadtmeisterschaften. Und dies war mehr als verdient...

Viertelfinale
TSV Ronsdorf – Sportfreunde Dönberg 3:4
Gegen den Bezirksligisten, der seine Gruppenspiele alle gewinnen konnte, begann das Spiel ausgeglichen. Die Sportfreunde ließen die Ronsdorfer ihrer Favoritenrolle nicht gerecht werden und gingen durch Tore von Güzel und Mbaba sogar 0:2 in Führung. Als Maron nach dem Anschlusstreffer auf 1:3 erhöhte, wollte der Favorit es noch einmal wissen und drückte nach vorne. Ein Doppelschlag brachte dann den Ausgleich. Auf das 3:4 von Pieper wusste das Ronsdorfer Team keine Antwort mehr.

Halbfinale
FSV Vohwinkel – Sportfreunde Dönberg 0:2
Gegen den Gastgeber und Oberligisten sollte der klare Außenseiter noch einmal über sich hinauswachsen. Direkt nach wenigen Sekunden landete der erste Schuss am Vohwinkler Pfosten. Dönberg erspielte sich einige Chancen, hatte aber auch Glück, dass Vohwinkel einen Neunmeter vergab (Glanzparade Spranger) und einen Schuss an den Posten setzte. Die Begeisterung kannte keine Grenzen, als Ufermann dann das 0:1 für die Sportfreunde erzielte. Nur zwei Minuten später traf Güzel auch im fünften Spiel und erhöhte tatsächlich auf 0:2. Vohwinkel fiel kaum noch etwas ein und konnte keinen Treffer mehr erzielen. Dönberg stand tatsächlich im Finale.

Finale:
Sportfreunde Dönberg – Cronenberger SC 0:4 (0:3)
Das Endspiel, das als einzige Paarung über zwei Halbzeiten gespielt wurde, war eine Wiederauflage des Vorrundenspiels, das Cronenberg knapp für sich entscheiden konnte. Das Finale war insgesamt eine recht klare Sache. Diesmal fehlten den Dönbergern nach einem frühen Rückstand die Mittel und wahrscheinlich auch die Kraft, Cronenberg noch einmal ins Wanken zu bringen. Zumindest die zweite Halbzeit konnte recht ausgeglichen gestaltet werden.

Trotz der Finalniederlage war es ein höchst erfolgreiches Turnier für die Dönberger Mannschaft. Als Kreisligist konnte das Team zwei Bezirksligisten und einen Oberligisten aus dem Weg räumen, bevor der zweite Oberligist am Ende zu stark war. Dabei hat das Team nicht nur gekämpft, sondern mit sehenswerten Kombinationen und schnellem Konterfußball auch spielerisch Akzente gesetzt. So waren die Siege gegen die klassenhöheren Gegner auch keinesfalls als glücklich oder gar unverdient zu bezeichnen. Das Trainerteam und die Mannschaft können stolz und zufrieden auf das Turnier zurückblicken, haben sie doch mit ihrer überragenden Leistung die beste Hallenstadtmeisterschaft in der Dönberger Vereinsgeschichte absolviert.

Das Team profitierte auch davon, dass es vom zahlreich erschienenen Dönberger Anhang durch das Turnier getragen wurde. Besonders der Block, der sich aus Spielern der zweiten Mannschaft und der A-Jugend zusammen setzte, unterstützte das Team unermüdlich und lautstark. So waren die Spiele mit Dönberger Beteiligung die einzigen, bei denen in der zwar gut gefüllten, aber sonst äußerst ruhigen Halle etwas Stimmung aufkam. Ein großes Dankeschön für diesen tollen Support!!!

Neben dem guten zweiten Platz konnte sich das Dönberger Team bei der Siegerehrung auch noch darüber freuen, den Fair-Play-Preis entgegen nehmen zu können.

Autor: Sascha Kopp

Beitrag Westdeutsche Zeitung

Beitrag RevierSport

Beitrag Wuppertaler Rundschau

 

Bei der ersten Mannschaft gibt es Veränderungen zur Rückrunde

Darunter sind auch durchaus überraschende Entwicklungen

06.01.2018

Es gibt zur Rückrunde einige Veränderungen im Kader der ersten Mannschaft zu verzeichnen.

Im Laufe der Hinrunde haben uns bereits die Spieler Emanuele Mucchio sowieso Kaan Yesilyurt aufgrund privater Umstände verlassen, worauf wir mit der Verpflichtung des Spielers Marko Radic schon ziemlich früh reagiert haben.
Ebenfalls im Laufe der Hinrunde musste der Spieler Fabian Izzo aufgrund beruflicher Gründe kürzer treten und steht nur noch auf Abruf zur Verfügung, befindet sich jedoch nun schon seit einigen Monaten nicht mehr im regelmäßigen Training.

Dazu gesellten sich im weiteren Verlauf der Winterpause weitere Abgänge.
Die Zusammenarbeit mit dem Spieler Joel Riechmann wurde im beiderseitigen Einvernehmen eingestellt. Aus der A-Jugend hochgezogen, konnte dieser Spieler leider keinen richtigen Anschluss an das Team finden und betreut zudem in letzter Zeit nach dem Rücktritt des eigentlichen A-Jugend-Trainers Christian Werner diese nun zusammen mit seinem Vater Dirk Riechmann.
Der im Laufe der Hinrunde dazugestoßene Marko Radic steht hingegen für die nächste Zeit aus beruflichen Gründen nicht zur Verfügung.

Darüber hinaus haben uns drei Spielerwechsel in Ihrer Entstehung und im Vollzug völlig überrascht.
Unser Torwart André Fritsche kehrt zur Rückrunde zum SV Bayer Wuppertal zurück. Er laborierte während der gesamten Hinrunde an einer Schulterverletzung und kam diese Saison noch in keinem Pflichtspiel zum Einsatz.
Der Abgang zweier Leistungsträger wie Goran Karanovic und Top-Torschütze Mirza Mujkanovic kam für uns jedoch mehr als überraschend. Beide Spieler entschieden sich Ende Dezember dazu, den Verein zu verlassen und zum FK Jugoslavija zurückzukehren. Es gab vorher keinerlei Anzeichen dafür, dass uns beide irgendwie verlassen könnten.  Gab es im Bezug auf Mitspieler und auch dem Trainerteam keinerlei Differenzen, sind diese Abgänge emotional und sportlich sehr schwierig zu verkraften.

Wir wünschen jedoch diesen sowie den oben genannten Akteuren alles Gute in ihren neuen Vereinen.

Aktuell gibt es dem gegenüber einen Neuzugang zu vermelden. Der Spieler Basti Schmieta kehrt zum SF Dönberg zurück. In unserer Jugendabteilung groß geworden, zog es ihn im letzten A-Junioren-Jahr zum Cronenberger SC. Letzte Saison war er für den ASV Wuppertal aktiv, bevor er sich im Sommer dem A-Ligisten VfB Schwelm angeschlossen hat.
Wir sind froh, so einen jungen Spieler mit Potenzial zurück am Dönberg begrüßen zu dürfen.

Trafen uns sämtliche Spielerabgänge ziemlich spät und überraschend, arbeiten wir aktuell mit Hochdruck daran, den Kader qualitativ und quantitativ wieder aufzufüllen, um an den Leistungen der Hinrunde anknüpfen und zudem ein spielnahes und effektives Training anbieten zu können.
Dies wird kein leichtes Unterfangen, jedoch möchten wir die Sache mit Optimismus angehen und alles daran setzen uns von dieser ereignisreichen Winterpause nicht zurückwerfen zu lassen.
Jetzt sind wir alle gefragt, daraus neue Kräfte zu schöpfen und eine gute Vorbereitungsphase zu absolvieren. Der bestehende Kader hat genug Qualitäten, um in allen Belangen zu überzeugen. 

Aufgrund diverser Spielausfälle zum Ende des letzten Jahres stehen die Terminierungen der Nachholspiele aktuell noch nicht fest. Offizieller Auftakt ist laut heutigem Stand am 18.02.2018 um 15.30 Uhr gegen den BV 1885 Azadi Wuppertal auf dem heimischen Dönberg.
Bis dahin werden wir alles daran setzen uns mit konentrierten Trainingsleistungen und Testspielen entsprechend gut darauf vorzubereiten. 

Es ist durchaus möglich, dass die Pflichtspielsaison für uns schon früher beginnt. Sie könnte sogar schon am 04.02.2018 starten. Dann würde die Vorbereitungszeit lediglich vier Wochen betragen.
Da wir jedoch aufgrund der Vorbereitung zur Stadtmeisterschaft in der Unihalle am 07.01.2017 keine lange Winterpause hatten, sehen wir dies aktuell als kein großes Problem an.
Der offizielle Trainingsauftakt ist demnach am Freitag, den 05.01.2018. Wie oben erwähnt trafen wir uns jedoch schon vorher zu diversen Einheiten in der Soccerhalle Velbert.

Jetzt erst recht hoffen wir weiterhin auf zahlreiche Unterstützung unserer Anhänger und dem gesamten Verein um den Trend der Vorrunde fortzusetzen und gesteckte Ziele zu erreichen.

Geplante Testspiele (Änderungen aufgrund Ansetzungen von Nachholspielen täglich möglich):
14.01.2018, 15.00 Uhr        SC Unterbach               (auswärts, Raum Düsseldorf)

21.01.2018, 15.00 Uhr        DITIB Solingen              (auswärts)

24.01.2018, 20.00 Uhr        TSV Union Wuppertal    (heim)

28.01.2018, 14.30 Uhr        TSV Fichte Hagen         (auswärts, Raum Westfalen)

31.01.2018, 20.00 Uhr        Sportfreunde Siepen      (heim)

04.02.2018                             noch unklar

11.02.2018, 13.00 Uhr        Cronenberger SC II        (auswärts)

Wir wünschen allen ein Frohes Neues Jahr 2018!!!

Autor: Daniele Varveri

 

Unsere Website verwendet Cookies, um eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese verwenden. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung